Gesundheit & Wellness
Schreibe einen Kommentar

Schlaflosigkeit & Schlafstörung – Warum unser Schlaf so wichtig ist!

Nachts. Du schaust auf die Uhr, die wieder weit nach Mitternacht anzeigt. Inzwischen liegen knapp 1.000 gezählte Schafe und diverse Positionswechsel hinter dir. In wenigen Stunden klingelt der Wecker und die Frage drängt sich auf: „Bekomme ich wenigstens noch ein paar Stunden Schlaf?“ oder leide ich heute wieder unter Schlaflosigkeit und Schlafstörung?

Leide ich unter Schlaflosigkeit?

Kommt dir diese Situation bekannt vor? Schlafstörungen sind keine Seltenheit. Laut dem DAK Gesundheitsreport 2017 leiden mehr als 35% aller versicherten Erwerbstätigen unter nächtlicher Unruhe. Doch wo liegt der Unterschied zwischen Schlafproblemen und einer schweren Schlaflosigkeit (Insomnia) und was kann man dagegen tun?

In der Regel gilt: Bei Schlafstörungen von mehr als dreimal die Woche über einen Zeitraum von drei Monaten kann man von Ein- oder Durchschlafstörungen sprechen. Gehen diese Tagesmüdigkeit, Sekundenschlaf oder ähnlichen Beeinträchtigungen einher, kann eine Insomnie die Folge sein und der Weg zum Arzt ist unumgänglich. Denn ohne Schlaf erhält der menschliche Körper keine Erholung und wichtige Prozesse entfallen. Nicht selten leiden Menschen mit Schlafstörungen unter Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems, Magen-Darm-Trakts oder psychischen Störungen, wie Depression oder Angstzuständen. Doch soweit sollte man es gar nicht erst kommen lassen.

Junger Mann schaut in den Abendstunden auf sein Handy und hat eventuell Schlafstörungen

Von kleinen Ritualen vorm Schlafengehen bis hin zum gesunden Lebensstil

Die Ursache für eine Schlafstörung sind genauso vielseitig wie der menschliche Schlaf selbst: Stress, ungesunde Ernährung, Alkohol, Sauerstoffmangel, unruhige Gedanken, Schichtarbeit etc.

Doch was tun bei Schlaflosigkeit? Um körperliche Gründe, wie Mangelerscheinungen, Krankheiten oder Medikamente auszuschließen, kann ein Gang zum Arzt hilfreich sein. Trotzdem können bereits kleine Änderungen im abendlichen Ablauf zu einer Verbesserung führen.

Gemütlichkeit ist das A und O

  • Achte auf Gemütlichkeit und Wärme. Schlafmatten und Decken können das Wohlbefinden beim Liegen steigern.

Positive Gedanken

  • Nutze zum Beispiel ein Tagebuch um die negativen Gedanken oder nicht erledigte To-Do’s aus deinem Kopf zu vertreiben.

Frische Luft und Lavendel

  • Vor dem Schlafengehen das Zimmer gut durchlüften. Die ideale Zimmertemperatur zum Schlafen beträgt ca. 18° – 21°C. Nicht zu warm aber auch nicht zu kalt. Lavendel-Duft als Ätherisches-Öl unterstützt das Raumklima und stimmt die Schlafenszeit ein.

Licht aus

  • Sorge für Dunkelheit und Ruhe in deinem Zimmer. Unsere Schlafmaske mit 7 eingearbeiteten Wellness-Magneten hilft deine Augen zusätzlich abzudunkeln.

Leichte Kost statt Pizza

  • Verzichte auf schwere Mahlzeiten oder Alkohol am Abend. Einen schwer arbeitenden Magen kannst du im Schlaf wirklich nicht gebrauchen.

Feierabend für den Körper

  • Führe kleine Rituale ein, um deinem Körper das Zeichen zur Ruhe zu geben. Eine Tasse Tee, ein Tagebucheintrag oder ein paar Seiten im Lieblingsbuch lesen. Dein Körper kann sich so auf den Abend und die kommende Erholung einstellen.

Weg mit elektrischen Geräten

  • Dein Handy liegt immer neben dir und der Fernseher muss ebenfalls im Schlafzimmer stehen? Diese sollten vorm Schlafengehen weggepackt werden! Das Blaulicht von Geräten mit Display hemmt erwiesenermaßen die Bildung des körpereigenen Schlafhormons, das uns signalisiert, wann wir müde sind. Elektrosmog wird selbst im Ruhemodus von den Geräten abgegeben. Sensible Menschen reagieren darauf ganz besonders. Hier empfiehlt sich der Gabriel-Chip.

Adé kalte Füße

  • Die Zimmertemperatur sollte beim Schlafen bei etwa 18° – 21°C liegen. Unter der Decke sollte es dir allerdings schön warm sein. Durch kalte Füße wird der natürliche Ruhezustand des Körpers gestört und an Einschlafen ist nicht zu denken. Um die Füße kuschelig warm zu halten könnt ihr zum Beispiel unser Hot & Cool Pack nutzen. Einfach für 10-Sekunden in die Mikrowelle und anschließend unter die Decke, direkt an die Füße legen. Die Wärme fördert die Durchblutung und entspannt die Muskulatur in den Füßen. Das Ergebnis: Kuschelwarme Füße! Unser Hot & Cool-Pack ist nebenbei auch mit allen Power-Herzen kombinierbar.
Ausgeschlafene Frau streckt ihre Arme in die Luft

Guter Schlaf ist ein Wellness-Programm für Körper und Seele. Daher solltest du zu jeder Zeit auf deinen Körper achten und dir und deinem Körper einmal die Woche ein wenig Zeit für dich nehmen. Du hast es dir verdient! In diesem Sinne wünschen wir dir eine gute Nacht, damit Du auch ausgeschlafen bist.

Mehr über Gesundheit & Wellness findet ihr hier: Wissenswertes im MAGNETIX WELLNESS | Magazin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.